Schlagwort: Fandom

Ode an FanFiction

Heute muss ich mal ein bisschen schwärmen. Und das hat ausnahmsweise gar nix mit meinen Büchern zu tun - mal von dem Grund abgesehen, weshalb ich ins Schwärmen gerate. Es gibt Phasen, die jede Schriftstellerin kennt. Da geht gar nix - die Muse schweigt sich aus, die Kreativität ist ein ausgetrockneter Fluss, man hat ihn erwischt, den berühmt-berüchtigten Writer's Block. Was tut man da? Nicht in Panik verfallen und es aussitzen. Zumindest funktioniert das bei mir am besten. Irgendwann melden sich die "Stimmen im Kopf" garantiert zurück. Bei mir ist's gerade mal wieder soweit: Zu viel ist im wahren Leben in den letzten Wochen vorgefallen. Die Seele muss erst mal nachkommen und das verarbeiten, bevor sie wieder kreativ sein kann. Wenn ich an einem Schreibprojekt arbeite (also eigentlich immer) lese ich nicht. Ich möchte nicht unbewusst von der Arbeit von Kolleginnen beeinflusst werden. In den wenigen Phasen, in denen mir

Weiterlesen →

Das Fangirl in mir

Sie sind mitten unter uns. Menschen, die Sachen "gut" finden. Die ein Buch lesen, einen Film sehen, das genießen, und fertig. Sie verschwenden hinterher keinen Gedanken mehr daran. Sie verbringen nicht Stunden über Stunden im Netz, um bis zum Morgengrauen FanFic zu lesen, Bilder von ihren Lieblingsfiguren zu suchen, Fanart zu zeichnen oder sich mit anderen darüber zu streiten, wessen OTP das einzig wahre OTP ist. Es gibt sie. Menschen, die nicht mal wissen, was ein OTP ist. (Pssst, das steht für "One True Pairing" - das einzig wahre Pairing!) Manchmal nennen wir sie "Muggels". Und fragen uns, wie das geht - etwas gut finden, ohne sich kopfüber voll und ganz hinein zu stürzen, mit aller Hingabe und Leidenschaft, zu denen das menschliche Herz fähig ist. Ja, ich gestehe: Ich bin und war es immer - ein Fangirl. Was das bedeutet wurde mir zum ersten Mal in der Schule klar.

Weiterlesen →

6 Dinge, die man von Fan Fiction lernen kann

Fan Fiction spaltet ziemlich die Geister. Für viele sind von Fans verfasste Stories das Allergrößte, für andere totaler Bockmist. Klar sind viele faule Äpfel darunter, aber es gibt auch fantastische Stories, die einen beim Lesen tief berühren und manchmal richtig umhauen. Ich kenne eine Menge toller AutorInnen, die mit Fan Fic angefangen haben und mittlerweile erfolgreich ihre eigenen Werke veröffentlichen. Auch bei mir war das so. Ich selbst komme ja aus der guten alten Fan Fic-Schule. Zwar habe ich schon als Kind eigene Geschichten geschrieben, aber trotzdem sehe ich meine schriftstellerischen Wurzeln in der Fan Fic, und heute will ich euch mal erzählen, warum das so ist. Immerhin bin ich durch Slash (Fan Fic mit schwulen Liebesgeschichten) überhaupt erst zum Gay Romance-Schreiben gekommen. In der langen Zeit, in der ich Fan Fic in allen möglichen Fandoms geschrieben habe, habe ich unheimlich viel übers Schreiben gelernt, ohne, dass es mir bewusst war.

Weiterlesen →

Novembergrusel: Meine Top 13

Ich persönlich liebe ja den November - und das nicht nur, weil ich da Geburtstag habe. ;-) Wenn der Nebel alles geheimnisvoll verwischt, dazwischen einsame Lichter blinken, von irgendwo her klagend Krähen rufen und es einem einen schönen Schauder über den Rücken jagt... da lacht mein kleines, schwarzes Herz. Muwha! Ich liebe ja so klassische Gruselfilme. Richtigen bluttriefenden Horrorfilmen kann ich meist nicht so viel abgewinnen, es gibt nur wenige Ausnahmen, die ich wirklich mag. Hier kommen meine 13 persönlichen Grusel/Horror-Filmtipps: Warm Bodies Dass ein Zombie-Film nicht nur humorvoll, sondern auch noch warmherzig sein kann, beweist diese herrliche Horror-Komödie. Teenager-Zombie "R"  kann sich nicht mehr erinnern, wer er war, aber er ist mit der Gesamtsituation seines untoten Daseins unzufrieden. Bis er die hübsche Julie kennen lernt und ein kleines Wunder passiert - sein totes Herz beginnt plötzlich wieder zu schlagen... Ich liebe diesen Film, der auf skurrile Weise einfach bezaubernd

Weiterlesen →

Hallo, November

Und wow, was für ein Mistwetter! Bestens geeignet fürs Kinogehen. Zuletzt gesehen hab ich Thor - The Dark Kingdom und fand ihn so richtig klasse. Und sollte es irgendwann mal einen Loki Film geben, werd ich wahrscheinlich nie wieder schreiben, weil ich mir den Nonstop anschauen würde. ;) Die erste Version von Home For The Holidays ist fertig! Jetzt lass ich das erst mal ein - zwei Tage sacken, dann werde ich mich ans Überarbeiten machen. Ziel ist, die Kurzgeschichte bis Anfang Dezember zu veröffentlichen. Allzu lange sollte ich also nicht damit herumtrödeln. Es hat sehr viel Spaß gemacht, James mal wieder zu schreiben. Außerdem hat Gabe, meine neue Figur aus For Me, It's You, darin einen ersten Gastauftritt - Ihr dürft also gespannt sein! Ansonsten freue ich mich riesig auf den 15. November, an dem endlich, endlich Café der Nacht beim dead soft Verlag erscheint. Das war's mal wieder

Weiterlesen →