Das Fangirl in mir

Sie sind mitten unter uns. Menschen, die Sachen „gut“ finden. Die ein Buch lesen, einen Film sehen, das genießen, und fertig. Sie verschwenden hinterher keinen Gedanken mehr daran. Sie verbringen nicht Stunden über Stunden im Netz, um bis zum Morgengrauen FanFic zu lesen, Bilder von ihren Lieblingsfiguren zu suchen, Fanart zu zeichnen oder sich mit anderen darüber zu streiten, wessen OTP das einzig wahre OTP ist. Es gibt sie. Menschen, die nicht mal wissen, was ein OTP ist. (Pssst, das steht für „One True Pairing“ – das einzig wahre Pairing!)

Manchmal nennen wir sie „Muggels“. Und fragen uns, wie das geht – etwas gut finden, ohne sich kopfüber voll und ganz hinein zu stürzen, mit aller Hingabe und Leidenschaft, zu denen das menschliche Herz fähig ist. Ja, ich gestehe: Ich bin und war es immer – ein Fangirl.

Was das bedeutet wurde mir zum ersten Mal in der Schule klar. Als meine Freundinnen und ich in unserer Star Wars-Phase waren und an nichts anderes mehr denken konnten. Während unsere Klassenkameradinnen nur die Jungs aus der Parallelklasse im Kopf hatten, war ich in einer Galaxie weit, weit entfernt. Schrieb meine ersten FanFics, ohne zu wissen, was das überhaupt war und dass es überall auf der Welt Leute gab, die das auch machten. Es passierte einfach. Weil ohmeinGott das alles so toll war und ich die Filme so sehr liebte, dass mein Teenie-Körper diese ganzen FEELS einfach nicht drin behalten konnte.

Kennt ihr das? Wenn man rumzappeln will wie Kermit, weil alles so geil ist und man gar nicht anders kann? Weil man total verknallt ist in einen fiktive Figur? Wenn man sich den Film mindestens zwanzig Mal anschaut, alle Dialoge auswendig mitsprechen kann, und immer noch nicht genug davon hat?

Man könnte das durchaus „besessen“ nennen. Aber Fan zu sein bedeutet zu lieben. Zu feiern. Zu zelebrieren. Sich mit etwas zu identifizieren und daraus unendlich viel Freude zu ziehen.

Wham – dann kam das Internet. Das Buffy Fandom, mein erstes Online-Fandom. Mit anderen Fans überall auf der Welt zu kommunizieren, Wahnsinn! Nicht mehr der einzige „Spinner“ zu sein. Festzustellen, es gibt zig Tausende von uns. Überall. Etwas verwundert die ersten Slash Fics zu lesen und festzustellen, zwei Männer zusammen – das ist heiß. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das der Grundstein für mein heutiges Autorendasein sein würde. (Spike/Angel FTW!)
In dieser Zeit habe ich online kontinentüberspannende Freundschaften geschlossen, die bis heute halten und irgendwann reale Freundschaften wurden. Wenn ich darüber nachdenke finde ich das immer noch irre. Und alles wegen meiner ersten Fan-Webseite und meinen Fics.

Meine Freundin und ich fingen an, auf Conventions zu gehen. Als Fan unter Fans zu sein – der Himmel! Wie mal jemand auf einer Star Trek Con zu mir sagte: „Gott sei Dank, endlich unter normalen Menschen!“

Denn es stimmt. Als Fan wirst du gerne belächelt. Für kindisch und albern gehalten. Denn „Muggles“ können nicht verstehen, warum man seine Freizeit opfert, um möglichst originalgetreue Kostüme zu schneidern, Geld dafür ausgibt, kleine Figürchen zu sammeln und überhaupt alles haben will, das mit dem/der geliebten Buch/Film/Serie zusammenhängt.

Also, warum macht man das? Warum bin ich ein Fangirl? Und auch noch stolz drauf?

Ganz einfach: Weil es mein Leben bereichert und unendlich intensiver macht. So viel intensiver, dass ich manchmal das Gefühl habe, ich lebe hunderte von Leben statt nur eins. Es hält die Begeisterung aufrecht, die man als Kind für die kleinsten Dinge empfinden konnte. Diesen Zauber, der die Welt zu einem magischen Ort macht.

Bin ich deswegen naiv und weltfremd? Überhaupt nicht. Wer mich kennt weiß, dass ich mehr Realistin als Romantikerin bin. Ich liebe es einfach, etwas zu lieben. Ich verliebe mich mit ganzem Herzen in Figuren, in Pairings, in ein Universum, und ich genieße jede Sekunde, die mir das Freude bringt. 😀 😀 😀

Drum, liebe Mit-Fans, genießt es mit mir. Wenn ihr wollt, auf meinem Tumblr, wo sich mein „Inneres Fangirl“ so richtig austobt, und ab und an auch auf meinem Twitter. Und liebe Muggles, habt etwas Nachsicht mit uns. Wenn ihr uns für durchgeknallt und völlig verrückt haltet, versteht: wir sind es gerne. Wir LIEBEN. Mit ganzer Seele. Im Grunde steckt nicht mehr dahinter. ♥

Wer Lust hat, darf sich für mich eine (oder mehrere) der Fragen aus einem „Fandom“-Fragebogen rauspicken, den ich auf Tumblr entdeckt habe. Einfach Nummer(n) als Kommentar hinterlassen!

  1. Name your current main fandoms
  2. Your favorite film this year/last year
  3. Name one of your favourite characters
  4. Name one of your favourite villains
  5. Favourite episode from any show you watch? (Or just an episode you love)
  6. Favourite show and why?
  7. If you could live in any fictional universe which one would you live in?
  8. Name up to 5 of your OTPs
  9. Your biggest fandom disappointment of the year/last year
  10. Your most missed old fandom
  11. Name up to 3 of your NOTPs
  12. A pairing you initially didn’t consider but someone changed your mind
  13. What’s the longest you’ve ever been in a fandom
  14. Your favourite fanfic
  15. Are you one of those fans who can’t watch anything without shipping?
  16. 5 favorite characters from 5 different fandoms
  17. The character you never expected to love as much as you do now
  18. One character you have a crush on
  19. One of your favourite fandoms to be in and why?
  20. Which character do you wish you were siblings/best friends/dating with?
  21. Which Hogwarts house are you in?
  22. What are three things you’ve learned from one of the shows you watch?
  23. If you could be a writer for any show you wish, how might you develop the plot/characters?
  24. Favourite type of AU?
  25. Why do you love the shows you watch/books you read/fandoms you’re in?

Alles Liebe,
Susann

4 Replies to “Das Fangirl in mir”

  1. Melly sagt:

    Jaaa! Du sprichst mir aus der Seele.

    Am liebsten alle Fragen, oder diese: 3., 5., 6., 8., 10., 21., 24. ups, sorry, konnte mich nicht entscheiden! 🙂

  2. Romy sagt:

    Einfach nur <3 <3 <3 <3 für diesen Beitrag!

    Mich interessieren 7, 9 und 12 am meisten 😀

  3. @Melly: Ui, so viele! Okay, lass mich nachdenken…

    3. Spock. Weil <3
    5. Da fällt mir spontan "Hush" ein. Immer noch die beste Buffy Episode EVAH.
    6. Derzeit Sleepy Hollow. Ich liebe die Chemie zwischen Ichabod und Abbie. Egal, ob als Freundschaft oder mehr, die beiden sind so ein wunderbares Team. Hach!
    8. Oooh, die Frage aller Fragen. Ich bin ja sozusagen OTP-Sammlerin. Das werden immer mehr. Gerade ist sogar ein OT3 dazu gekommen: Poe/Finn/Rey (Star Wars). Ansonsten natürlich Kirk/Spock. Always. <3 Und Arthur/Eames (Inception). Und mein OTP of OTPs, McShep (Stargate Atlantis). Schweig still, mein Shipperherz!
    10. LotR. *heul* Oh Gott, ich vermisse die Zeit. Als Livejournal noch lebte. Mann, war das schön.
    21. Das kommt ganz auf den Test an - erstaunlicherweise kam einmal Gryffindor und einmal Slytherin raus. Ich mach mir selber Angst. 😉
    24. Coffee Shop AU. <3

  4. @Romy: selber <3 <3 <3 😀

    7. Au, das ist schwer. Aber ich glaube immer noch LotR. Also ohne Sauron, ne. Weil das braucht keiner. Aber ansonsten diese Welt, das hat schon was.
    9. Age of Ultron. *Augen roll* Gilt das als Fandom disappointment? Ich glaub schon. Über den hab ich mich fast noch mehr geärgert als über Star Trek Into Darkness, und das heißt einiges.
    12. Das war eindeutig Arthur/Eames (Inception). Ein klassischer Fall von "FanFic hat mich zum Shipper gemacht". Beim ersten mal Film gucken hatte ich die überhaupt nicht auf meiner Liste. Aber die Fic war so gut, ich konnte nicht anders. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.